Historie

 

Anlässlich einer Handchirurgischen Tagung in Erlangen wurde am 18.10.1977 die Deutschsprachige Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie der Gefässe und Nerven gegründet.
Vertreter der Länder Deutschland, Österreich und Schweiz erkannten den Bedarf einer standespolitischen Vertretung in diesem Zeig der Chirurgie, der zur damaligen Zeit als innovative Technik von immer mehr rekonstruktiven Chirurgen angewandt wurde.
Handlungsbedarf war insofern vorhanden, als noch keine allgemein gültige Terminologie im Rahmen dieser Chirurgie vorlag.
Die neugegründete Arbeitsgemeinschaft hatte sich zum Ziel gesetzt, nicht nur wissenschaftlich diese Chirurgie zu betreuen, ein wesentlicher Gedanke war es auch, dadurch internationale Kontakte zu knüpfen und den Nachwuchs durch gezielten Unterricht zu fördern.
Bereits im ersten Jahr wurden an den damaligen Sekretär Prof. Dr. Biemer / München 26 Ansuchen um ordentliche Mitgliedschaft gerichtet, dies unterstreicht das überdurchschnittliche Interesse an der Mikrochirurgie.
Seit 1978 (Prof. Dr. H. Millesi/Wien) wurden nun jährlich Tagungen in den beteiligten Ländern ausgerichtet, die allesamt durch regen Besuch und steigende Mitgliedszahlen gekennzeichnet waren.
Retrospektiv betrachtet ist es dieser Arbeitsgemeinschaft gelungen, die damals formulierten Ziele in vollem Umfang zu erreichen, immer noch ist für den mikrochirurgisch tätigen Arzt diese Expertengruppe Referenz auf praktischen und wissenschaftlichen Gebiet geblieben.