Wissenschaftliches Programm

 

In den Sitzungen der DAM 2017 werden nach einem Eingangsreferat, das den Kenntnisstand zusammenfasst, einzelne thematisch ausgewählte Vorträge gehalten. Bei diesen Vorträgen sollte bewusst auf die Einleitung verzichtet werden, um Redundanzen zu vermeiden.

 

Themenübersicht / Abstracteinreichung


Kopf/Hals
:    Interdisziplinäre Tumorchirurgie | Funktionelle Rekonstruktionen im Kopf/Halsbereich

Mamma:       Rekonstruktion, autolog vs. alloplastisch | Alternativen zum freien DIEP/TRAM

Hand:            Mikrochirurgische Rekonstruktion | Replantation/Zehentransfers

 

Weitere Themen

Funktionelle Rekonstruktionen | Technischer Fortschritt in der Mikrochirurgie

 


Programm

 

Die diesjährigen Schwerpunkte sind die Brustrekonstruktion sowie die rekonstruktive Mikrochirurgie in den Bereichen Kopf/Hals und Hand.

Ein Fokus liegt auf der kritischen Abwägung nicht-mikrochirurgischer Alternativen (z.B. alloplastische Brustrekonstruktion, Gesichtsreanimation
mit lokalen Muskeltransfers) vs. etablierte mikrochirurgische Operationen. Für entsprechende pro/contra Diskussionen liegen bereits mehrere namhafte Zusagen vor. Des Weiteren wird das Thema Interdisziplinarität vor allem in den Bereichen Tumorchirurgie und Kopf/Halschirurgie diskutiert. Hier konnten wir ebenfalls prominente Vertreter der uns verwandten Fächer als Gäste gewinnen und hoffen auf einen interessanten Austausch.

 


Preise

 

Es werden der beste klinische Vortrag und der besten wissenschaftliche Vortrag prämiert.

 


Workshop

 

Die Workshops der DAM 2017 werden wieder interdisziplinär ausgerichtet und dienen der Bestimmung des Status Quo für ein komplexes mikrochirurgisches Thema. Ziel sollte die Etablierung eines Konsenses im Hinblick auf Diagnostik, Indikationsstellung und Therapie eines spezifischen Krankheitsbildes sein. Dieser Konsens soll in einem Übersichtsartikel in der Fachzeitschrift „Handchirurgie, Mikrochirurgie, Plastische Chirurgie“ (Thieme Verlag) publiziert werden. Geleitet werden die Workshops jeweils von einem Moderator, der auf dem betreffenden Fachgebiet ein ausgewiesener Experte ist. Das Ergebnis wird von einem Schriftführer festgehalten. In Eingangsreferaten soll aus verschiedener Perspektive von Experten der Stand der klinischen Forschung sowie die aktuelle Praxis dargestellt werden. Im Anschluss wird von allen Teilnehmern im Rahmen einer fachlichen Diskussion eine Wertung der Eingangsreferate vorgenommen und ein mehrheitsfähiger Konsens etabliert. Das Ergebnis der Sitzung wird am letzten Kongresstag in einer eigenen Sitzung vorgestellt werde.

 

WORKSHOP 1

„Der interdisziplinäre Mikrochirurg – der Mikrochirurg im Tumorboard, im Extremitätenboard, im Wundzentrum“

 

WORKSHOP 2

„Der Plastische Chirurg in der Kopf/Hals Tumorchirurgie“

 

WORKSHOP 3

„Ist der DIEP ein Muss oder darf es auch der TRAM sein?“

 


Zertifizierung

Die Zertifizierung der Veranstaltung wird noch bekannt gegeben.

 


Abstract einreichen

 

Hier geht es zur Registrierung für die Einreichung Ihres Abstracts:

Zur Registrierung

 

Deadline für die Abstracteinreichung: 24. September 2017